Mittwoch, 2. März 2016

[Rezension] Molly McAdams - Taking Chances

Deutsches Cover
Zitat:
"Jetzt da wir fertig waren bereute ich so viel Geld ausgegeben zu haben, aber ich hatte auch fünfzehn verschiedene Oberteile, vier paar Jeans, ein paar extrakurze Shorts und Röcke, drei sexy aber süße Kleider und fünf Paar Schuhe gekauft."
S.32, Taking Chances

Autorin: Molly McAdams
Titel: Taking Chances, Im Herzen bei dir
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 476 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch (11.01.2016)
ISBN: 9783956492686 

Inhalt:
Harper wächst unter dem strengen Regiment ihres Marine-Dads auf. Sie zählt die Tage, bis sie aufs College gehen kann, um endlich die Dinge zu erleben, von denen sie bislang nur gehört hat: Flirten, Daten, Küssen. Gleich auf der ersten Party trifft sie Chase, der all das ist, was ihr Vater hasst: sexy, wild, verwegen. Nur mühsam widersteht Harper seinem Bad-Boy-Charme. Obwohl sie sich kurz darauf in seinen attraktiven Mitbewohner Brandon verliebt, scheint ihr Körper jedes Mal vor Verlangen zu vibrieren, sobald Chase in der Nähe ist. Sie ist überglücklich mit Brandon, aber auch ihre Gefühle für Chase werden immer stärker. Ein unvergessliches Wochenende lang gibt sie der Versuchung nach - und plötzlich ist nichts mehr, wie es war ...

Gestaltung:
Das Cover ist nicht besonders sehenswert. Hinterrücks mit einem Anderen Händchen halten, während der Andere einen Arm um einen legt, ist nicht besonders einfallsreich, aber im Nachhinein sehr passend für dieses Buch. Mit Untertiteln habe ich generell meine Probleme und auch "Im Herzen bei dir" ist da keine Ausnahme. An Schmalzigkeit ist das kaum zu übertreffen.

Meine Meinung:
Ich war auf Klischees vorbereitet. Ich hatte das Buch tatsächlich wegen seines klischeehaften Covers und der Beschreibung ausgesucht mit dem Hintergedanken, dass auch klischeehafte Bücher klasse sein können und man ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen soll. Dass die Geschichte aber von vorne bis hinten tatsächlich SO klischeehaft und oberflächlich wird, damit hatte ich nicht gerechnet.

Die Klischees ziehen sich durch das ganze Buch und weder der durchschnittliche Schreibstil noch die Geschichte an sich konnten da etwas retten. Schon auf den ersten Seiten kam ich aus dem Augenrollen kaum raus. Allein in den ersten 48 Stunden werden eimerweise Hormone verschüttet und Klischees breitgetreten. Harper lernt ihre Mitbewohnerin Breanna kennen, die schleppt sie auf eine Party, natürlich erst, nachdem sie Harper aufgebrezelt hat. Dort trifft Harper "Bad Boy" Chase, der Frauen am Arm und Tattoos auf seinem Körper hat. Am Ende des Abends landen sie im Bett, aber natürlich nur zum harmlosen Nebeneinanderschlafen, denn zwischenzeitig plauderte ja Breanna aus, dass Harper noch Jungfrau ist und jetzt muss Chase natürlich ritterlich Harpers Jungfräulichkeit beschützen. Man könnte den Eindruck bekommen, dass es nichts Schlimmeres für Jugendliche gibt, als noch keinen Sex gehabt zu haben. 

Harper selbst scheint durch ihre trostlose Kindheit in ihrer Charakterentwicklung nicht sehr weit fortgeschritten zu sein. Sie denkt nicht nach, hinterfragt nicht und spielt abwechselnd die Rolle Prinzessin in Nöten und der toughen Tochter eines Marines, die sich selbst verteidigen kann. Dazu kommt noch ihre Scheinheiligkeit, denn obwohl sie Breanne scheinbar mag, zieht sie abfällig über deren promiskuitives Verhalten her, als ob es eine Schande wäre, sich nicht sofort an einen einzigen Mann zu klammern, sobald man die Chance hat. Während sie selbst anstatt Klarheit über ihren Beziehungsstatus zu schaffen, lieber die Kerle sich um sie prügeln lässt.

Meine Hoffnungen darauf, dass sich im Laufe der Geschichte noch irgendetwas Genießenswertes finden lässt, wurden mit jeder Seite ein Stückchen zerschmettert und das Buch lässt mich mit dem Gefühl zurück, dass ich nie wieder ein Jugendbuch anfassen sollte.

Fazit:
Ich vergebe erstmals ein einziges Herz, denn niemals wurde meine Erwartung an ein Buch mehr enttäuscht!  Wenn man jemanden Jugendbücher leidig machen will, ist das Buch die erste Wahl. Ansonsten lieber Hände weg davon.

Gestaltung: ♥♥ (2/5)
Inhalt: ♥ (1/5)


Danke an Mira Taschenbuch und BdB für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Dein Blog lebt wieder, oh mein Gott!!!
    Das Buch scheint ja eine wahre Freude gewesen zu sein. Hin und wieder lese ich auch mal was klischeehaftes, aber hier hatte ich schon keine Lust mehr drauf, als ich das Cover gesehen hatte :D Da dachte ich mir schon, dass das eine nervige Dreiecksgeschichte wird und wenn die offenbar nicht mal gut umgesetzt ist, kann man sich das wohl echt sparen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur nicht so überschwänglich :D Mal schauen wann ich dann tatsächlich wieder was poste oder ob es bei 4 Mal im Jahr bleibt^^
      Ja, also das lohnt sich wirklich gaaar nicht, ich habe nicht eine Sache an diesem Buch tatsächlich gemocht D:

      Löschen
  2. Ich kann dich sehr gut verstehen. Das Buch ist wirklich eines der schlechtesten Bücher, die ich kenne. Keine Ahnung, wie es dieses Buch zu einem Verlag und dann auch noch zu Mira Taschenbuch geschafft hat.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch ist derzeit überall xD Aber gut, eine kritik dazu zu lesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hab auch schon einige Rezensionen dazu gelesen, aber irgendwie noch keine Begeisterte xD

      Löschen