Samstag, 15. August 2015

[Rezension] Sophie Kinsella - Finding Audrey

Zitat:
"I mean, OK, I'm still in dark glasses. And I can't look at anyone. And my hands are doing weird twisty things in my lap. But I'm here. That's the point."

Autorin: Sophie Kinsella
Titel: Finding Audrey
Sprache: Englisch 
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Delacorte Press (9. Juni 2015)

Inhalt:
Audrey can't leave the house. she can't even take off her dark glasses inside the house.
Then her brother's friend Linus stumbles into her life. With his friendly, orange-slice smile and his funny notes, he starts to entice Audrey out again - well, Starbucks is a start. And with Linus at her side, Audrey feels like she can do the things she'd thought were too scary. Suddenly, finding her way back to the real world seems achievable.

Gestaltung:
Das englische Cover ist sehr schlicht und schön in türkisgrün und gelb und verzichtet im Gegensatz zum deutschen Cover zum Glück auf das pink-girlie-Chicklit-Klischee. Damit hat das Buch schon alles, was ich mir von einem Cover wünsche und als Extrapunkt ist die Schrift auf dem Cover haptisch hervorgehoben und somit nicht nur zum Anschauen, sondern auch zum Anfassen.

Meine Meinung:
Sophie Kinsella dürfte als Autorin sehr bekannt im ChickLit-Bereich sein, da ich aber selten in dem Genre lese, war "Finding Audrey" mein erstes Buch von ihr und ich wurde positiv überrascht. Am Schreibstil gibt es nichts zu meckern, das Buch war so interessant und gut geschrieben, dass ich sehr schnell fertig war. Abwechselnd erzählt uns Audrey die Geschichte und redet dabei geradezu mit dem Leser oder die von ihrer Psychologin verschriebene Kamera läuft und Situationen sind als Scripts geschrieben.
Die Geschichte hat mich dabei vor allem mit ihren witzigen, realistischen Charakteren gefesselt. Da wäre Audreys videospielbegeisterter Bruder Frank, sein Kumpel Linus und die restliche Familie, die das Buch durch ihr teilweise klischeehaftes Familienleben auflockern. Den größten Teil des Buches sind auch Audreys Eltern, ihre zwei Brüder und Linus die einzigen Nebencharaktere, doch das hat Kinsella dadurch ausgeglichen, dass sie sie besonders lebendig und witzig geschrieben hat.
Audreys Probleme mit anderen Menschen und sozialem oder auch nur physischem Kontakt waren sehr authentisch beschrieben und ihr Verhalten auf ihre Weise nachvollziehbar. Auch der langsame Besserungsweg konnte überzeugen.
Was man von "Finding Audrey" nicht erwarten sollte, ist ein tief gehendes Meisterwerk, trotz des eigentlich sehr ernsten Themas hat Kinsella es geschafft die Geschichte zu einer lockeren, witzigen Sommerlektüre zu machen, ohne dass dabei das Thema verloren geht oder zu leicht genommen wird. Nichts wird unnötig lang gezogen und so ist das Buch perfekt für eine lange Autofahrt in den Urlaub oder den Tag am Strand.

Fazit:
Witzig, ernst und trotzdem realistisch.
Eine tolle Sommerlektüre.

Gestaltung: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Inhalt: ♥♥♥♥ (4/5)

Über die Autorin:
Sophie Kinsella is the author of the bestselling Shopaholic series, as well as the novels Can You Keep A Secret?, The Undomestic Goddess, Remember Me?, Twenties Girl, I’ve Got Your Number, and Wedding Night. She lives in England.
Quelle: Penguin Random House

Danke an Randomhouse und BdB für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen