Mittwoch, 8. August 2012

[Rezension] Neal Shusterman - Vollendet

Englisches Cover
Deutsches Cover
Zitat:
"Im Alter zwischen dreizehn und achtzehn Jahren können
Eltern ein Kind rückwirkend »abtreiben« …
… unter der Bedingung, dass das Leben des Kindes »streng
genommen« nicht endet."

- Auszug aus der Charta des Lebens

Autor: Neal Shusterman
Titel: Vollendet
Originaltitel: UnWind
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Bibliographisches Institut Mannheim (1. August 2012)
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Buchreihe: 1 - Vollendet
                      2 - ? [engl. UnStrung]
                      3 - ? [engl. UnWholly]
                      4 - ? [engl. UnBroken]

Inhalt:
Der 16-jährige Connor hat ständig Ärger. Risa lebt in einem überfüllten Waisenhaus. Lev ist das wohlbehütete Kind strenggläubiger Eltern. So unterschiedlich die drei auch sind, eines haben sie gemeinsam: Sie sind auf der Flucht. Vor einem Staat, in dem Eltern ihre Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren umwandeln lassen können. Die Umwandlung ist schmerzfrei. Jeder Teil des Körpers lebt als Organspende in einem anderen Organismus weiter. Aber wenn jeder Teil von dir am Leben ist, nur eben in jemand anderem ... lebst du dann, oder bist du tot?

Gestaltung:
Das Cover ist zwar nicht im klassischen Sinne hübsch, passt aber gut zum Inhalt des Buches. Es ist schlicht und zeigt nur den Titel, den Autor, das Verlagslogo und einige Blutspritzer auf einem scheinbar zerkratzten silber-grau glänzendem Hintergrund. Es spiegelt die Atmosphäre und einige Szenen des Buches wieder.

Meine Meinung:
In Vollendet war der zweite Bürgerkrieg, ein Krieg zwischen Abtreibungsgegnern und Abtreibungsbefürwortern. Als Kompromiss zwischen beiden Seiten wurde die “Charta des Lebens” verabschiedet, auf die sich das Buch aufbaut. Trotz meiner Zweifel, ob dieser Krieg realistisch ist, schließlich gibt es viele andere wichtige Themen über die man sich in Zukunft streiten könnte, finde ich die Idee an sich interessant. Connor, Risa und Lev sind als Hauptcharaktere nicht nur sehr verschieden, sie machen auch jeweils eine ganz eigene Entwicklung im Laufe des Buches durch. Besonders Lev konnte einen immer wieder überraschen und war mir auf seine ganz eigene Weise sympatisch.

Der Schreibstil von Neal Shusterman hat mir sehr gut gefallen, er ist einfach, knapp und flüssig und bleibt selbst bei den schockierendsten Szenen neutral. Das führt dazu, dass man automatisch selbst versucht Argumente zu sammeln und für eine Seite Partei zu ergreifen. Meistens für die Seite der Wandler. Neal Shusterman wechselt während des gesamten Buches nach jedem Kapitel die Perspektive, schreibt aber durchgehend in der 3. Person. Bei den wechselnden Perspektiven erfährt man nicht nur mehr über die drei Hauptcharaktere, sondern in einigen Kapiteln auch etwas über Nebencharaktere, die dadurch zum Gesamtbild dieser Zukunftsvision beitragen. Etwas, das auch zum Gesamtbild beiträgt ist die, unter den Wandlern, wie die betroffenen Jugendlichen genannt werden, sehr bekannte Geschichte des "Humpfrey Dunfee". Den englischsprachigen Lesern wird dabei eher die Anspielung auf “Humpty Dumpty”, einer Figur aus einem englischen Kindereim, auffallen als mir. Ich hab das ganze eher zufällig erfahren, aber wenn man sich den Kinderreim mal anschaut bevor man das Buch liest, bemerkt man die teils witzigen Parallelen.

Während des Buches stellt man sich oft Fragen, was man selbst tun würde, ob man lieber tot oder umgewandelt wäre oder ob es wirklich zu so einer Zukunft kommen könnte. Letztendlich hat mich aber am meisten der letzte Satz der Inhaltsangabe beschäftigt: “Aber wenn jeder Teil von dir am Leben ist, nur eben in jemand anderem ... lebst du dann, oder bist du tot?” Diese Frage blieb mir auch einige Zeit später noch im Kopf. Obwohl die Geschichte in sich geschlossen ist, wird es Fortsetzungen geben, die in englisch schon in Planung/geschrieben sind (UnStrung, UnWholly, UnBroken).

Fazit:
Das Buch konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite durch seine Unvorhersehbarkeit und Spannung überzeugen und ich kann es allen Dystopiefans (und natürlich auch euch anderen) nur empfehlen.

Gestaltung: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Inhalt: ♥♥♥♥♥ (5/5)

Kommentare:

  1. Ich lese das Buch gerade, du machst mir Mut :-) Bin aber 'erst' bei knappen 20% und habe noch eine Menge vor mir - wobei mich noch vieles verwirrt.

    Liebe Grüße
    Marleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja man muss erst ein bisschen in die Geschichte reinkommen :D Ich hoffe es gefällt dir auch so gut wie mir!

      Löschen
  2. Hört sich nach überzeugend prägendem Lesestoff an. Deine Rezension gefällt richtig gut.

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch zum neuen Award! ♥
    http://buchliebhaber.blogspot.de/2012/08/noch-ein-award.html
    Grüßchen
    Nicole ♥

    AntwortenLöschen
  4. Von Vollendet hab ich bis jetzt wirklich sehr viel Gutes gehört... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist auch einfach ein wundervolles Buch! :)

      Löschen
  5. Ich fand den schluss ein wenig brutal aber trotzdem sehr gut gelungen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, brutal war es schon stellenweise, aber es passt zur Geschichte und provoziert geradezu :)

      Löschen
  6. Ich habe es gerade erst gelesen und ich fand es einfach wundervoll! Ich hatte am Anfang weniger erwartet, aber dann habe ich es einfach geliebt. Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es dir auch gefallen hat und vielen Dank! :)

      Löschen