Donnerstag, 12. April 2012

[Rezension] Tor zum Schattenland - Miriam Broicher

Dieses Buch hab ich von der Autorin, Miriam Broicher, höchstpersönlich gewonnen und freue mich natürlich es hier vorstellen zu können.

Originalcover

 Zitat:
"Wir alle haben besondere Kräfte. Schließlich leben wir hier in Arkanus, dem Ort, an dem die Träume lebendig werden."

Autorin: Miriam Broicher
Titel: Tor zum Schattenland  
Taschenbuch: 350 Seiten
Verlag: Emons; Auflage: 1., Aufl. (Oktober 2009)
Sprache: Deutsch

Inhalt:
Lea ist ein ganz normales Mädchen, allerdings mit einem Unterschied: Nur sie trägt »das Mal«. Eines Tages führt ein Fremder sie an einen fernen und magischen Ort, eine Welt, in der es sie noch gibt: Feen und Elfen, Drachen und Einhörner. Aber so schön dieser Ort ist, so viele Gefahren birgt er auch: Um ihre entführte Familie zu befreien, muss Lea sich auf eine lange und gefährliche Reise begeben. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als nach Köln zurückzukehren bis sie sich verliebt...

Gestaltung:
Ich mag das Cover. Hauptsächlich wegen den grünen Augen die aus dem weißen Gesichtsumriss herausstechen. Die Titelschrift ist nicht ganz so schön, wegen der merkwürdigen Zacken, die dem ganzen so eine düstere Stimmung geben :/

Meine Meinung:
Meine Meinung zu dem Buch ist gespalten, denn es gab sowohl positive als auch negative Punkte. Der Schreibstil der Autorin war gur, jedoch konnte ich nicht richtig in die Geschichte reinfinden, was etwas schade ist, da die Handlung sehr spannend war. Lea war eine abenteuerlustige und auch mutige Hauptfigur und war mir damit auf Anhieb sympathisch, die versprochene Liebesgeschichte hingegen konnte ich leider nicht nachvollziehen, da sie erst relativ am Ende auftaucht, ich habe in dem Punkt mehr erwartet und wurde in der Hinsicht leider enttäuscht und auch andere Sachen waren für mich leider nicht ganz nachvollziehbar was meinen Lesefluss leider gestört hat.
An vielen Stellen war das Buch unlogisch und man musste sich förmlich durchbeißen, weswegen ich aus den 3 Herzen im Nachhinein 2 Herzen mache, da ich damals wohl einen Mitleidspunkt vergeben habe :/
Die andere Welt ist echt fantasievoll beschrieben und das Mittelalterliche verleiht dem ganzen die perfekte Atmosphäre für die Handlung und das Geschehen im Buch.
Es gab zwei Handlungstränge von denen einer Lea im "Schattenland" verfolgte und der andere ihre zwei Freundinnen in der realen Welt. Ich fand das insofern gut, da man trotz der Zeitveränderung zwischen den Welten, dass Geschehen gleichzeitig verfolgen konnte.

Fazit:
Aufgrund einiger Mängel, die mir noch lange im Gedächtnis geblieben sind nur 2 Herzen.

Gestaltung: ♥♥♥♥ (4/5)
Inhalt: ♥♥ (2/5)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen